Feedbacks

Feedbacks

Was unsere KundInnen zu sagen haben …



… über Sigrid …

 

Die Firma Kofler hat sich im Oktober 2015 entschlossen, das Kofler Vital Programm für Mitarbeiter ins Leben zu rufen.

Die wöchentliche Arbeit mit Sigrid ist ein Teil davon.
Wir trainieren einmal pro Woche mit ihr bei uns im Unternehmen. Schon nach einigen Besuchen der Stunde sind bemerkenswerte Erfolge festzustellen.
Der Schwerpunkt liegt auf Atmung, Entspannung und Dehnung der verschiedenen Muskelgruppen. Sigrid geht sehr individuell auf Problemzonen der Mitarbeiter ein. Die Gruppe ist begeistert und dadurch natürlich auch sehr motiviert. Das Arbeiten mit Ihr macht riesen Spaß, vor allem Sigrids Fachwissen beeindruckt uns sehr.

Weiters arbeitet Sigrid seit einigen Monaten mit unseren Lehrlingen im mentalen Bereich.
Auch hier sind schon spürbare Fortschritte erkennbar. Das Mentalcoaching für Lehrlinge wurde fest in die Metall Kofler – Lehrlingsausbildung mitaufgenommen.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und sind froh diesen Schritt gegangen zu sein.

Danke Sigrid
Das Metall Kofler Team

Metall Kofler GmbH

Ich beschäftige mich gern und regelmäßig mit Sport, gehe besonders gern joggen und betreibe Muskelaufbautraining per EMS. Ich liebe das Workout und komme gern ins Schwitzen; bin so eine von dem Typ, die beim Laufen Glücksgefühle entwickelt.
Was mir fehlt, sind Entspannungs- und Dehnungsübungen. Vor etwa 4 Jahren habe ich einen Yoga-Kurs mitgemacht und hatte danach das Thema für mich abgehakt. Ich vermochte mich auf die Spiritualität nicht einzulassen, fand das befremdlich, habe mich gelangweilt und – ich bin nicht stolz darauf – das Gefühl gehabt, mich unter einen anderen Menschenschlag begeben zu haben.
Was für ein Irrtum!
Zum Glück habe ich bei meinem Aufenthalt im Hotel „Edelweiss“ Sigrid kennengelernt. Bereits ihre gleich eingangs getroffene Aussage: „Jeder kann zum Yoga finden, wenn er seinen Yoga-Lehrer gefunden hat“, weckte mein Interesse.
Und Sigrid war genau die richtige für mich. Sie bietet eine Verbindung von Therapie, Wissenschaft, Sport und Spiritualität, die in ausgewogenem Spiel miteinander stehen und nicht voneinander zu trennen sind. Sigrid hat sich uns offenherzig und ehrlich zugewendet, ohne selbiges von uns zu erwarten oder uns zu nahe zu treten. Schon das hat „von innen gewärmt“. Dies und ihre Art, die Übungen bis zu einem Aha-Effekt – quasi logisch – zu erklären, haben mich restlos überzeugt: Das macht Sinn, das ist wichtig und gut für meinen Körper – und meine Seele. Dass Sigrid genau weiß, was sie tut, über ein sehr umfassendes physiologisches Wissen verfügt bis hin zu medizinischen Ansätzen, war eindeutig und hat mich beeindruckt.
Direkt nach der Yoga-Stunde habe ich mich klar und aufgeräumt gefühlt, erleichtert und entspannt, im Hier und Jetzt. Ich war stolz, die Übungen fürs Erste ganz gut hinbekommen zu haben. So viel Beweglichkeit hätte ich mir gar nicht zugetraut, prima! Als ich am nächsten Morgen die erste längere Strecke gegangen bin, hatte ich das ebenso überraschende wie angenehme Gefühl, meine Waden sind 4 cm länger als vorher.
Vielen herzlichen Dank, liebe Sigrid, für diese Erfahrung. Daraus werde ich etwas machen, versprochen.

Dorrit Meyer-Krolopp aus Magdeburg, Hotelgast

Wellness für Körper, Geist und Seele

Mein persönliches Highlight in unserem alljährlichen Stubaital-Urlaub ist die Yogastunde bei Sigrid.
Mit ihrer offenen und herzlichen Art zieht sie schnell alle Teilnehmer in ihren Bann.
Ihr persönliche Geschichte ist sehr beeindruckend – ihr Wissen über die Zusammenhänge im Körper ist sehr groß.
So kann sie auf die Gebrechen und Zipperleins der einzelnen Teilnehmer sehr gut eingehen.
Ich schätze den hohen Wellnessfaktor in Sigrids Stunden.
Trotzdem gehen wir – durch ihre sanfte Motivation – an unsere Grenzen und fühlen uns nachher grenzenlos leicht.

Ina aus Dortmund, Hotelgast


… über Samantha …

 

Für mich haben die Einheiten am Dienstag und am Mittwoch unterschiedliche Qualität.

Immer sehr gute Qualität übrigens. ?

Dienstag:
Obwohl es mir jetzt im Winter schwer fällt um 5:30 aufzustehen mich warm anzuziehen, durch die Nacht und Kälte mit dem Fahrrad zu fahren, von den letzten elfmal freute ich mich fast jedes mal und wartete schon auf die Yogastunde.

Wir üben ernsthaft, respektvoll, konzentriert und mit spirituellem Geist.
Doch sind wir nie fanatisch, todernst oder beängstigend intolerant und leistungsorientiert.
Die Atemeinheiten waren für mich neu, ich habe zwar welche gekannt, aber nur aus einem Buch und das hat mir gar keinen Spaß gemacht. Jetzt will ich sie nicht mehr missen, weil sie sowohl meine Muskeln trainieren, als auch mir mehr Luft verschaffen. Ich werde so richtig durchgeputzt oder durchgeatmet.
Du führst uns durch die Übungen, eine Bewegung ergibt dann meist die andere. Alles fließt, und du erinnerst an das Atmen, Entspannen bestimmter Muskeln.
Du leitest so sicher, dass ich nie Angst habe mich zu verletzen, oder mir zu viel zuzumuten.
Besonders gerne mache ich Übungsfolgen, denn ich muss diese sehr oft üben, damit ich sie dann auch alleine zu Hause praktizieren kann.
Dann baust du kleine Veränderungen ein und es wird nie langweilig oder zur Routine.
Auch am Morgen gibt es eine Entspannungseinheit und danach fühle ich mich frisch und hell wach und bin für den Tag gut eingestimmt, egal was kommen mag.

Zwischen Entspannung und dem Gong, der uns wieder in den Alltag holt gibt es ein – für mich – sehr persönliches und angenehmes Mantra.

Selbst an jenen Tagen, an denen das Aufstehen beschwerlich ist, weiß ich: „Spätestens nach der Stunde Yoga, fühle ich, dass es sich gelohnt hat.“

Übrigens – man darf lachen , wenn mal eine Übung nicht so klappt, oder einfach so.
Ich persönlich mag die entspannte Atmosphäre.

Mittwoch:
Der Mittwoch ist für mich spiritueller angelegt und unter „Yoga für Freigeister“ meinte ich eine revolutionäre Art des Yogas, aber weit gefehlt, es geht um meinen Freiraum im Leben, ihn zu erkennen und ihn zu beleben.
Daher ist der Abend auch mehr der Tiefenentspannung gewidmet. Mir tut das gut, denn danach habe ich einen sehr erholsamen und tiefen Schlaf. Leider bisher nur am Mittwoch.
Du leitest den Abend mit Atemübungen ein und allein dadurch fällt der Druck des Tages von mir ab und ich kann mich freier bewegen.

Sam, du leitest auch die Entspannung immer sehr angenehm an und wenn ich dann meinen Gedanken hinterher galoppiere und schon den Plan für den Rest der Woche aufstellen will, holen mich deine sanften Worte wieder zurück und ich bin wieder bei meiner Atmung und kann die Gedanken vorbeiziehen lassen.

Die Übungen, die wir am Abend machen, unterscheiden sich von jenen am Morgen, tun meinem Körper und Geist aber ebenso gut.
Ich weiß nicht wie du das machst, eben denke ich noch „das ist echt anstrengend, gleich fall‘ ich um“ und nach ein paar Atemzügen ist mein Körper wieder in Ruhe und möchte mehr, auch vom Anstrengenden.

Nach der Abschlussentspannung und dem Mantra, freue ich mich schon auf …
… den nächsten Mittwoch oder Dienstag.

Liebe Sam vielen Dank auch für die persönlichen Gespräche, dafür dass du Stimmungen aufgreifst und mir, so nebenbei hilfreiche und aufbauende Gedanken mitgibst.
Danke dir dafür, dass du so offen und ehrlich bist.
Danke dir dafür, dass du für mich auch als Sam spürbar bist und nicht allein als Trainerin, was übrigens auch okay wäre.

Silvia Barbist, Kursteilnehmerin

Liebe Sam,

ich dachte immer, dass Yoga nichts für mich ist, dass ich dazu zu unbeweglich und zu unsportlich bin. Dank dem Unterricht bei dir weiß ich jetzt, dass Yoga sehr wohl was für mich ist, ich freue mich auf jede Stunde, genieße die Zeit des Ent- und Anspannes, die Zeit für mich, die Zeit zum Zu-mir-Selber-finden. Egal, in welcher Stimmung ich in die Yogastunde komme, schon in den ersten Minuten spüre ich die Ruhe in mir, spüre ich, wie ich eins mit mir werde und wie ich zu meiner Mitte finde. Danke für all diese Erfahrungen, danke für die Inspiration, danke für die Herausforderungen! Ich freue mich auf all die kommenden Stunden voller Meditation, herabschauenden Hunden und wunderschönen Gesängen!

anonym, weiblich

Ich kann mich noch ganz genau an meine erste Begegnung mit Sam erinnern, da sie eine außergewöhnliche Ausstrahlung und magische Anziehungskraft hat. Es geht eine Kraft von ihr aus, die man kaum in Worte fassen kann. Manchmal begegnet man Menschen, die einen tief berühren, obwohl sie noch gar nicht viel gesagt oder getan haben, Samantha Lotz ist eine von diesen Menschen.

In der Yogapraxis ist sie in meinen Augen eine Besonderheit. Sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer und – für mich im Besonderen – auf feinstofflicher Weise, darf ich mit ihr wundervolle neue Erfahrungen machen, die mich zutiefst bewegen und berühren und mein Leben im positiven Sinne beeinflussen. Wenn man nämlich einmal die kraftvolle Energie, die man in ihren Yogaeinheiten erlebt, wahrgenommen hat, die, und das kann ich mit Sicherheit sagen, mich tief in mein innerstes Sein vordringen hat lassen, dann bekommt Yoga einen neuen Stellenwert im Leben. Yoga umfasst nicht nur den körperlichen Bereich, und da kann ich euch versichern, schafft es Sam auf ihre liebevolle ausdauernde Weise, neue Türen in euren Leben zu öffnen.

Ich wünsche dir von ganzen Herzen segensreiche Yogaeinheiten und dass du noch viele, viele Seelen zum Leuchten bringst.

Elfriede Ramharter, Kursteilnehmerin